Allgemein

Diary of a Nutritionist: How did I get here.

post2

[english version below]

Was macht eine Ernährungswissenschafterin eigentlich den ganzen Tag in einem Health/Fitness Club? Stehe ich täglich an der Rezeption und verteile grüne Smoothies mit strengem Blick? Sitze ich im Büro und schaue meinen Kollegen auf die Finger? Stehe ich mit Mikro im Gym und erzähle etwas über Äpfel? Verteile ich standartisierte Ernährungspläne und predige die Wichtigkeit der überhaupt nicht überholten und veralteten Ernährungspyramide?

Nee 🙂

Ich möchte euch einen kleinen Einblick geben…aber zuerst  erzähle ich euch wie ich zu diesem Job überhaupt gekommen bin!

Nach dem Abitur bin ich für 6 Monate zu meiner Tante in die USA gezogen- Zeit für einen Tapeten- & Perspektiven-Wechsel! Bei meinem Glück die Familie überall auf dem Globus anzufinden, war das eine ideale Gelegenheit. Mein amerikanischer Teil der Familie ist SEHR Fitness-afin. Mein Onkel ist eine richtige Kante (und in seinen 50ern), meine Tante stand schon in ihren 20ern mehrmals auf der Bühne und hat diverse Medaillen und Pokale für Parkours/Hindernis runs gewonnen. Noch immer sind beide auf den großen Fitness-Events Amerikas unterwegs (Mr. Olympia u.a.) und machen Bühnen-Fotographie der Athleten, sitzen in der Jury und besonders meine Tante schreibt immer wieder Kolumnen über die Events. Und ich damals- keine 20- mitten drin! Zugegeben- die Bodybuilding Welt war noch nie 100% mein Ding, aber Fitness, Krafttraining und Sporternährung schon. In der USA ist die Vielfalt an Medien, Zeitschriften und Blogs unglaublich, ich habe zwischen Baby-sitting sessions und Windeln-wechseln so viel gelesen und recherchiert wie möglich, um am Ende darauf zu kommen dass gerade das Thema Ernährung, ob für Leistungssteigerung, Gewichtsmanagement oder Gesundheitsförderung SEHR sehr komplex ist. Und da war es, das Feuer, das Interesse, die Neugierde.

Nach meiner Rückkehr aus der USA habe ich mich nach Studiengängen umgesehen, bei denen ich das Thema Ernährung richtig vertiefen konnte. Jetzt wusste ich genau in welche Richtung ich gehen möchte! Schlussendlich sind es dann die Ernährungswissenschaften geworden – ich war bereit mich der Herausforderung zu stellen. Diese trug nämlich einen ganz bestimmten Namen: Chemie.

Wer glaubt dieser Studiengang bringe einem bei sich optimal zu ernähren, ausgeklügelte Ernährungspläne zu schreiben oder gar den Umgang mit übergewichtigen Kunden zu perfektionieren, hat sich gewaltig getäuscht. Chemie, Biochemie, Pathobiochemie, Physiologie, Histologie, Anatomie, Mikrobiologie, Toxikologie… 80% des Studiums widmete sich den Naturwissenschaften auf höchstem Niveau. 20% des Studiums, man könnte sagen das „Topping“ war dann tatsächlich alles rund um die Humanernährung, Sporternährung, Diätologie und wissenschaftliches Arbeiten. Im Endeffekt habe ich mich dann auf Epigenetic und Mikrobiologie spezialisiert.

Das klingt insgesamt recht trocken und fürchterlich facettenreich. Wer hätte gedacht, dass ich im Endeffekt mit Labormantel  und Pipette eine richtig gute Figur machen konnte (notentechnisch natürlich)- meine ruhige Hand beim Chemikalien-mischen habe ich wohl meiner täglichen Augenbrauen-aufmal-Aktion zu verdanken… Trotz Chemie overload hat es echt Spaß gemacht, wobei es einem nicht leicht gemacht wurde sich klar zu werden, was man nach dem Studium damit anfangen möchte (oder kann!).

War mir da schon bewusst, dass ich mein Geld als Ernährungs-Coach, Trainerin und regionale Abteilungsleiterin verdienen würde? Nö. Mein Fokus hatte sich Richtung Epigenetik und Molekularbiologie bewegt, welches ich mit meiner Thesis über epigenetische Einflüsse & Brustkrebs vertiefen konnte.

Manche glauben an Schicksal oder Karma, andere an Zufall und Chaos.  Wie auch immer bin ich ziemlich überraschend zu einer Stelle gekommen, wo ich als Freelancer die Chance hatte im Fitness-Bereich Kundenbetreuung rund um Ernährung und Gesundheitsförderung zu betreiben! (Melanie– du bist wohl mein beruflicher Talisman!) Nach einem intensiven Kurs in dem Ernährungspsychologie, Coaching, angewandte Ernährungslehre und Sporternährung vertieft wurde ging es 3 Monate als Freelancer los! Vom Labormantel zum Ernährungsprotokoll!

Nach nur 3 Monaten kam (Gott sei Dank) die Festanstellung, nach weiteren 6 Monaten die regionale Abteilungsübernahme mit einem fabelhaften Team aus talentierten und inspirierenden (Ernährungs-) Fachkräften. Wie ist denn das passiert?!

The more you do the more you get. Harte Arbeit, zahlt sich aus. Authentizität und Proaktivität werden immer belohnt- die Art und Weise wie, sei dahin gestellt!

In meinem nächsten Beitrag geht es um den daily Business meiner Wenigkeit in der Fitness- und Gesundheitsbranche!

Processed with VSCO with a6 preset

 

So what is a nutrition scientist up to in a health and Fitness Club?! Do I hang around reception and force people to drink their daily green smoothie? Do I sit in the office critisizing my colleagues on what they eat? Do I pester our members and pedestrians with flyers promoting some dubious herbal weightloss powders? Do I give out the oh-so up-to-date food pyramid and my idealized nutrition plans?

Lol no.

I would like to give you a closer look to my daily business as a nutritionist. But first I need to show you how I got here in the first place!

After finishing school in Germany I took off to stay with my aunty in the States- time for a change of view and perspectives! Before having to decide what to study or do next, I wanted to have the freedom the clear my mind. I am really blessed that my family is scatterend all over the globe! My american family is VERY passionate and enthusiastic about Fitness. My uncle is in amazing shape (in his 50ies, you wouldn’t beieve it!) and my aunty used to compete and has a bunch of medals and trophies not only for on stage but also for races and obstacle courses! And still both of them are verý involved in stage photography. show coverage and judging- once I even got to join them at Mr. Olympia in Vegas! Bodybuilding itself was never really my thing as a Sport, but we all know the Fitness industry is way more than that. My interests were further sparked for fitness in general, lifting and sports nutrition. The US is just like a pot of gold when it comes to the coverage, media and spread of information about this industry and everything to it. I spent hours going through magazines, blogs and articles while doing babysitting sessions and travelling. I probably had the most intense time working out there too and got to learn so much about lifting correctly. And there you go, besides Sports Nutrition my interest and passion for a further and better understanding of everyting about health, prevention, weight management and of course Nutrition was sparked to a max.

After returning from the US I started looking for suitable studies and universities providing me with that in depth knowledge I was looking for. Finally I knew I wanted the full blast: Nutrition science. I was ready than ever. Ready for this new challenge. Shortly after signing up for Uni inVienna, my challenge had an even more specific name: Chemistry.

Who ever thinks or thought this study teaches you how to eat well, how to write diverse Nutrition plans or how to deal with clients and coaching matters is quite mistaken. Chemistry, biochemistry, pathological chemistry, physiology, histology, anatomy, microbiology, toxicology- you name it! 80% of my study was on all this and more. 20% of it all, you may say the „cherry on the top“ was actual human Nutrition, dietology and scientific work. In the end I even specialized in epigenetics and microbiology.

True- this does sound pretty chewy and dry and scarily diverse. Who thought that in the end I’d actually do so bloody well in a lab wearing my white cloak and messing about with a pipette- I am guessing my daily eyebrow painting helped keep a calm and steady hand mixing chemical agents…whatever, besides the chemistry overdose and scary exams it was a LOT of fun and a great challenge to take. In the end though this study definitely did not make the decision or idea easy to pick a direction (regarding career and jobs) after finishing off.

Did I then know I will be earning money as a nutritionist and Senior Manager in a health Club. Nope. Like I said, my focus did go towards epigenetics so I finished it all off with a thesis on DNA-Methylation and breast Cancer.

Some believe in destiny or karma, others in random chance and chaos. However I sort of came to this job, where I started off as a freelance nutritionist, seeing to member care and consultations, Nutrition Coaching and primary prevention. (Melanie you are my little lucky charm!). After an intense and indepth course on more human based Nutrition, coaching techiques, dietetics, Sports Nutrition and psychology I was a busy freelancer for 3 months. From lab to food protocolls!

After only 3 months I got employed to run the Nutrition Department of one club (thank god- being self employed is quite the challenge as a newbie!) and after another 6 months I got promoted to become the regional nutrition manager working with an absolutely amazing and stunning team of very talented nutritionists. God how did that happen?!

The more you do the more you get. Hard work pays off. Being real, authentic and proactive results is rewarded- how you do it is another question of course.

In my next post I will give you a closer look at the daily business 😉 Stay tuned my friends!

Holly xx

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s